Saisonabschluss – Super Series Finals 2017

Mohamed El Shorbagy gewinnt die Super Series Finals 2017

Es war eine lange und anstrengende Saison für alle ROWE Squash Athleten. Wie jedes Jahr endet die Saison mit den Super Series Finals, an denen in diesem Jahr 4 der ROWE Squash Top Athleten vertreten waren. Weltmeister Karim Abdel Gawad, Mohamed El Shorbagy, Gregory Gaultier und Nick Matthew waren für ROWE in Dubai am Start und spielten um den prestigeträchtigen Titel.

Die Super Series haben im Vergleich zu den anderen Super Series Turnieren einige Besonderheiten, die das Turnier zu einem einzigartigen Event im Jahr machen. Zunächst einmal besteht das gesamte Turnierfeld aus den besten 8 Spielern der Super Series Turniere über die Saison. Dann wird in 2 Vierergruppen gespielt und nicht wie sonst üblich im K.O.-System. Außerdem werden bis auf das Finale alle Spiele im „Best-of-Three“ Modus ausgetragen.

Es ist also ein besonderes Event und in der Regel kommen im Laufe des Turniers auch einige Überraschungen zu Stande. So war es auch in diesem Jahr. Gregory Gaultier, der eine Siegesserie von 26 Siegen in Folge hingelegt hatte, schaffte es bei den Super Series Finals nicht über die Gruppenphase hinaus. Ähnlich erging es auch British Open Sieger Nick Matthew. Auch er scheiterte in der Gruppenphase und schied früher aus dem Turnier aus als einige erwartet hätten.

Ins Halbfinale schafften es aus dem ROWE Squash Team lediglich Mohamed El Shorbagy und Karim Abdel Gawad. Es hätte zu einem Finale zwischen den beiden kommen können, allerdings verhinderte dies James Willstrop, der eindeutig der Überraschungsspieler des Turniers war und sich bis ins Finale spielte. Auch Mohamed El Shorbagy konnte sich ins Finale spielen. Es war allerdings ein harter Kampf, den er gegen Simon Rösner im Halbfinale um Haaresbreite gewinnen konnte.

Anders sah es dann im Finale aus. Hier konnte Mohamed mit seiner überlegenen Physis und seinem extrem druckvollen Spiel eindeutig die Kontrolle übernehmen und sich gegen James Willstrop mit 3-0 den Sieg und damit einen tollen Saisonabschluss sichern.

Herzlichen Glückwunsch an Mohamed El Shorbagy!

ROWE Bundesliga Team scheitert im Halbfinale gegen Paderborn

Frühes Aus in diesem Jahr für das ROWE Squash Bundesliga-Team 

Bei der diesjährigen Endrunde lief es alles andere als gut für die Mannschaft des Black & White Worms. Schon im Halbfinale mussten die Nibelungenstädter gegen den Rekordmeister aus Paderborn antreten. Dies hatte sich in der laufenden Saison schon abgezeichnet, in der Paderborn in der Bundesliga-Nord ohne ihre Topspieler gegen Hamburg verlor und somit nicht fest gesetzt war in der Auslosung für die Playoffs.

Tim Weber machte das erste Spiel gegen Felix Auer. Er machte ein hervorragendes Spiel gegen den deutlich unterlegenen Paderborner Youngstar und brachte seine Mannschaft in die beste Ausgangsposition, die die Wormser in den Playoffs gegen Paderborn jemals hatten. Das Spiel war in guten 20 Minuten entschieden und das Ergebnis mit 3-0 (11-4, 11-3, 11-2) mehr als deutlich.

Eine gute Ausgangsposition war nun für alle folgenden Spiele geschaffen. Als nächstes ging David Palmer gegen Raphael Kandra auf den Court. In den Jahren zuvor konnte der 2-fache Weltmeister seine Gegner auf Position 3 immer deutlich auf Distanz halten. Überraschend verlor David an diesem Tag allerdings mit 0-3 (9-11, 6-11, 3-11). Außer im ersten Satz fand David kein geeignetes Mittel, um die läuferische Leistung von Kandra zu brechen. Mit diesem Ergebnis hatte auf der Wormser Seite wohl niemand gerechnet und es machte die Sache auch nicht einfacher.

Im Topspiel an Position 1 zwischen Nick Matthew und Ali Farag hatte Nick nun mächtig Druck und musste so hoch wie möglich gewinnen, um sein Team noch im Rennen zu halten. Aber auch an Position 1 lief es mehr als bescheiden für die Wormser. Nick Matthew konnte kaum an seine gewohnte Leistung anknüpfen und im letzten Satz spürte er zudem auch noch die Nachwirkungen eines grippalen Infekts in der Woche zuvor. Auch das Spiel an Position 1 ging damit mit 0-3 (7-11, 8-11, 3-11) an Paderborn. 

Im letzten Spiel zwischen Jens Schoor und Simon Rösner, lag eine echte Herkules Aufgabe vor dem Wormser. Um noch ein Punkteauszählen zu erreichen, musste Jens 3-0 gegen den deutschen Rekordmeister gewinnen. Auf der anderen Seite, wusste Rösner durchaus, dass er für den Sieg seines Teams lediglich einen Satz gewinnen musste. Mit dieser Gewissheit legte Rösner auch los und gewann den ersten Satz knapp mit 11-9 gegen einen gut spielenden Jens Schoor, der alles daran setzte sich den Satz zu holen. Damit waren die beiden folgenden Sätze bedeutungslos geworden, auch wenn beide Athleten bis zum Ende hochklassiges und professionelles Squash zeigten. Am Ende gewann Rösner mit 3-0 (9-11, 7-11, 7-11).

Gaultier gewinnt Bellevue Classic 2017!

Gaultier holt sechsten PSA-Titel in Folge!

Finalgegner Ali Farag bleibt auch im sechsten Aufeinandertreffen mit Gaultier sieglos. Der Franzose gewinnt das sehenswerte Finale in Bellevue in drei Sätzen. Er bleibt damit in seinem 27. PSA-Match in Folge ungeschlagen, und holt seinen sechsten PSA-Titel hintereinander, bei der siebten Finalteilnahme, in diesem Jahr in Folge! „Es war nicht einfach jeden Tag frisch und fokusiert zu sein. Ich musste jeden Tag erneut Motivation finden, was mir auch gut gelungen ist und somit hat es mir stets Freude gemacht hier her zu kommen und zu spielen“, sagte der Franzose bei der Sieger-Ansprache in Bellevue.

Gaultier erobert erneut die Weltspitze!

Mit dem Finalsieg in Bellevue und seinen weiteren fünf Turniersiegen in 2017 – Swedish Open, Windy City Open, British Open, El Gouna International und Grasshopper Cup – wird Gaultier im Juni auch erneut an die Position eins der Weltrangliste zurückkehren und den Ägypter Karim Abdel Gawad ablösen.

Quelle: squashnet.de
Bild: Steve Cubbins